Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Propositionaler Gehalt, Philosophie: Der propositionale Gehalt einer Aussage ist das, was als wahr oder falsch bezeichnet werden kann, wenn die Bedeutung eindeutig geklärt ist. Das Problem ist, wie Situation und Kontext bei der Bewertung eindeutig gemacht werden können. Ausdrücken unterhalb der Satzebene können keine Wahrheitswerte zugeschrieben werden. Sie haben jedoch das Potential, den Wahrheitswert des ganzen Satzes zu ändern, dessen Teil sie sind. Folgende Ausdrücke entsprechen in dieser Hinsicht dem logischen "und" obwohl, trotzdem, weil, indessen, nichtsdestotrotz. Siehe auch Propositionen, Propositionale Einstellungen, Götter-Beispiel, Identitätsbedingungen, Opazität, Inhalt, Übersetzung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 74
Propositionaler Gehalt/pG/Tugendhat: Bsp das, was "er kommt", "er komme!", "wenn er doch käme", "kommt er?" gemeinsam ist. - Verstehen: hat immer die Struktur von Ja/Nein-Stellungnahmen zum propositionalen Gehalt - kein propositionaler Gehalt: Bsp "hurra", "danke", "Guten Tag".
I 241
Propositionaler Gehalt/Searle/Tugendhat: Searle verwendet »p« gar nicht für den assertorischen Satz, sondern für den propositionalen Gehalt! (Tugendhat: so wie ich [p] verwendet habe). - Wer nach Searle "p" verwendet, will damit sagen, dass der Sachverhalt (SV), dass p, wirklich besteht. TugendhatVsSearle: unklar, was Sachverhalt eigentlich sind und wie man sie erkennt.
Tugendhat stattdessen: die Frage, was eine Behauptung ist, kann nichts anderes sein, als die Frage, nach welchen Regeln diese Handlung vollzogen wird.
I 290
Propositionaler Gehalt/Tugendhat. = Behauptetes. - Propositionaler Gehalt hat keine Wahrheitsbedingungen - propositionaler Gehalt ist nicht der Satz.

Tu I
E. Tugendhat
Vorlesungen zur Einführung in die Sprachanalytische Philosophie Frankfurt 1976

Tu II
E. Tugendhat
Philosophische Aufsätze Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Tugendhat



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017