Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Quantifikation: Funktion innerhalb der Prädikatenlogik, bei der einem noch zu bestimmenden Gegenstand eine Eigenschaft zugeschrieben wird. a) Existenzquantifikation Bsp (Ex)(Fx) „Mindestens ein Gegenstand x ist F“. Dabei wird angenommen, dass der Gegenstand, der durch x denotiert wird, existiert. b) Allquantifikation (Schreibweise (x)…) „Für alle x gilt…“. Beide Formen der Quantifikation können negiert werden, womit die meisten alltäglichen Fälle abgedeckt sind. Zusätzlich muss noch ein Gegenstandsbereich gewählt werden, innerhalb dessen die Aussagen sinnvoll sind, die sich aus dem Einsetzen von Objekten ergeben. Siehe auch Existenz, Nichtexistenz, Existenzannahme, Existenzprädikat, Allquantifikation, Existenzquantifikation, Bereiche, Opazität, Intensionale Objekte.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Horwich I 365
Quantifikatorische Pronomina/Camp, Grover, Belnap/CGB: erlauben uns nicht neue Themen einzuführen, weder neue Zuschreibungen, noch neue Eigenschaften, noch neue Relationen, noch neue Begriffe - Pointe: die Neuheit ist eine logische Neuheit: genau so wie Bsp wir Dinge nicht ohne "oder" sagen können, die wir mit "oder" sagen können.
Prosatz: Prosätze sind in diesem Sinn genauso unverzichtbar. - Ähnlich: Bildung des Gegenteils von Sätzen ist nicht ohne "es ist nicht wahr dass" möglich.

Hor I
P. Horwich (Ed.)
Theories of Truth Aldershot 1994

> Gegenargumente zu Quantifikation



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017