Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Radikale Interpretation, Philosophie: Ausdruck für eine Familie von Gedankenexperimenten, die die Übersetzung einer gänzlich fremden Sprache, die der Interpret auch nicht ansatzweise versteht, in die Sprache des Interpreten zum Gegenstand haben. Siehe auch Übersetzung, Unbestimmtheit, Gavagai.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
IV 70
Radikale Interpretation/RI/Davidson/Fodor/Lepore: 1. Empirische Belege spezifizieren - 2. Da verschiedene Weisen der Auswahl von Belege zu verschiedenen Wahrheitstheorien (WT) führen, muss die Auswahl durch die RI-Theorie gerechtfertigt werden. - Problem: der Wahrheitstheorie kann nicht unabhängig von der Bedeutungstheorie (BT) Korrektheit zugeschrieben werden.
VI 72
Belege/Quine: alles, was der Radikalen Interpretation zugänglich ist - (Sprachlernen/Spracherwerb des Kindes, Reize).
IV 77
Ähnlichkeitsraum/Quine/Fodor/Lepore: steht dem radikalen Interpreten nicht zur Verfügung - (da eine abweichende Kultur angenommen werden muss, anders als beim Sprachlernen).
IV 86
Holismus/Radikale Interpretation/Davidson/Fodor/Lepore: sein Argument für den Holismus beruht auf seiner Annahme, dass einzelne Sätze gesetzesaartig (Gesetze) sind: Bsp "Kurt gehört zur deutschen Sprachgemeinschaft und Kurt hält für wahr: Es regnet am Samstag nachmittag und es regnet in der Umgebung von Kurt am Samstag nachmittag".
FodorVsDavidson/LeporeVsDavidson: die Verallgemeinerungen davon Bsp (x)(t)(wenn x zur deutschen Sprachgemeinschaft gehört, dann "(x hält "es regnet" für wahr zu t dann und nur dann, wenn es in der Umgebung von x zu t regnet)" unterstützen keine kontrafaktischen Konditionale (KoKo) und sind daher nach Davidsons Definition von Gesetz nicht gesetzesartig. - Sie liefern keine Unterstützung von kontrafaktischen Konditionalen. Bsp die Bedeutung von "Es regnet" könnte sein: "Die Katze ist auf der Matte". - Dann folgt nicht, dass die Katze nicht auf der Matte ist, wenn es nicht regnet.
IV 87
Lösung: "...für eine Relation R und jeden Sprecher S..." ist nomologisch - aber noch nicht geeignet für die Radikale Interpretation. - Gesetzesartigkeit: mussten wir nur wegen der Konventionalität der Sprache annehmen. - Problem: die Radikale Interpretation kann die Konventionalität per definitionem nicht herausfinden.
IV 89
Radikale Interpretation/Fodor/Lepore: unser Bild der Radikale Interpretation ist viel reicher als das von Davidson.
IV 90 Problem: der nomologische Ansatz ist nicht holistisch.
IV 88
Konventionalität/Sprache/Radikale Interpretation/Fodor/Lepore: per definitionem ist die Konventionalität nichts, was der radikale Interpret herausfinden kann! - Bsp Nichtdeutsche sagen nicht "Hund" wenn sie Hund meinen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

F/L
J. Fodor/E. Lepore
Holism Cambridge USA Oxford UK 1992

Send Link
> Gegenargumente gegen Fodor

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.11.2017