Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Raum, Philosophie: Verschiedene Diskussionen drehen sich u.a. darum, ob der Raum absolut ist oder ob leerer Raum möglich sei. In verschiedenen Wissenschaften werden mehrdimensionale Räume mit bestimmten Eigenschaften angewendet, um besser rechnen zu können, wie Hilberträume in der Relativitätstheorie oder mehrdimensionale Räume in der mathematischen Knotentheorie. Dabei werden keine ontologischen Annahmen gemacht. Siehe auch Substantivalismus, Relationismus, Bewegung, Absolutheit, Kompaktheit, Conceptual Space, Dimensionen, Logischer Raum, Vierdimensionalismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 376
Zeit/Raum/Logik/Wessel: kein Problem als Relationsprädikate: "früher", "neben" usw. Problem: wenn man sie als Subjekte betrachtet, denen man wiederum Prädikate zuspricht - Bsp "Raum ist gekrümmt" - "..verengt sich" , "Zeit verlangsamt sich" usw.
I 376
Raum/Einführung: hier werden ganze Aussagen eingeführt, nicht einzelne Termini! Bsp "X gdw. Y" wobei X den Raumterminus enthält. - "Raum" nicht selbstständig - Raumtermini sind keiner logischen Explikation fähig oder sie sind überflüssig.
"Absoluter Raum"/Wessel: hinge von der Elimination aller Gegenstände aus einer Raumstruktur ab - nicht zulässig.
I 378
Raumkrümmung/gekrümmter Raum/Wessel: sinnlos, wenn Raum Behälter aller Dinge - nur sinnvoll als gekrümmte Reihe von Gegenständen, gegenüber ungekrümmter Reihe
I 378/79
Raum/Existenz/Wessel: der Raum existiert gdw. irgend ein gegebener Raum existiert - dabei wird die Gleichzeitigkeit der Gegenstände vorausgesetzt - analog für die Zeit.

We I
H. Wessel
Logik Berlin 1999

> Gegenargumente gegen Wessel



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017