Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Realität, Philosophie: Es ist umstritten, was zur Realität, also der Menge der Gegenstände und Zustände die in der Welt vorkommen, gezählt werden sollte. Theorien unterscheiden sich z.T. erheblich, was die Definitionen von Tatsachen und Sachverhalten oder die Berücksichtigung innerer Zustände von Subjekten betrifft. So kann eine Situation auf mannigfache Weise beschrieben werden, wobei ganz unterschiedliche Annahmen über die involvierten Gegenstände und Relationen zum Zuge kommen. Siehe auch Ontologie, Realismus, Erkennen, Erkenntnistheorie, Konstruktivismus, Tatsache, Sachverhalte, Innen/außen, Totalität, Relationen, Simulation.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Hacking I 56
Realität/Theorie/Bas von Fraassen: (Realist) These: Theorien müssen buchstäblich aufgefasst werden. Keine andere Deutungsmöglichkeit - entweder wahr oder falsch - das hängt von der Welt ab - aber es gibt keine Rechtfertigung oder Notwendigkeit, Theorien über Unbeobachtbares zu vertrauen.
I 76
Existenz/Ontologie: These: es gibt schlicht keine Elektronen noch sonst irgendwelche theoretischen Entitäten. Nur was beobachtet werden kann, existiert - Elektronen sind prinzipiell unbeobachtbar - (aber messbar). - konstruktiver Empirist. - Theoretische Termini: sollten nicht erwähnt werden, nur erschlossen. - (> Erwähnung/Gebrauch).
I 92
Adäquatheit statt Wahrheit einer Theorie. - VsBeste Erklärung - Theorien: sind akzeptabel, auch wenn sie nicht buchstäblich wahr sind.

Fr I
B. van Fraassen
The Scientific Image Oxford 1980

> Gegenargumente gegen Fraassen



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017