Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Realität, Philosophie: Es ist umstritten, was zur Realität, also der Menge der Gegenstände und Zustände die in der Welt vorkommen, gezählt werden sollte. Theorien unterscheiden sich z.T. erheblich, was die Definitionen von Tatsachen und Sachverhalten oder die Berücksichtigung innerer Zustände von Subjekten betrifft. So kann eine Situation auf mannigfache Weise beschrieben werden, wobei ganz unterschiedliche Annahmen über die involvierten Gegenstände und Relationen zum Zuge kommen. Siehe auch Ontologie, Realismus, Erkennen, Erkenntnistheorie, Konstruktivismus, Tatsache, Sachverhalte, Innen/außen, Totalität, Relationen, Simulation.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 28
»real«/Realität/Luhmann/Reese-Schäfer: umdefiniert: »die mitaktualisierte Unterscheidung. Real ist das, was als Unterscheidung praktiziert, durch sie zerlegt, durch sie sichtbar und unsichtbar gemacht wird: die Welt.« - das löst die Kontroverse zwischen Realismus und Konstruktivismus auf. - nicht hinreichend: die Realität der Operation - diese ist für sich selbst blinder Fleck. - II 29 blinder Fleck: die Unterscheidung, die zum Zweck des Beobachtens getroffen wurde, kann sich nicht selbst wieder beobachten.
AU Kass 14
Realität/Luhmann: wir haben also eine komplett beobachterrelative Auffassung, was aber dadurch gemildert wird, daß man sagt, das System, das beobachtet wird, beobachtet auch.

AU I
N. Luhmann
Einführung in die Systemtheorie Heidelberg 1992

Lu I
N. Luhmann
Die Kunst der Gesellschaft Frankfurt 1997

> Gegenargumente gegen Luhmann



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017