Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Rechtfertigung, Philosophie: Die Rechtfertigung ist eine Bedingung für Wissen, die a) durch die Erklärung der Herkunft der Information oder b) durch logische Untersuchung der Argumentation erfüllt oder nicht erfüllt wird. Zu a) wurden Theorien wie die Kausaltheorie des Wissens oder Verlässlichkeitstheorien entwickelt. Siehe auch Verifikation, Verifikationismus, Überprüfung, Beweise, Externalismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 184
Damit Wissen gerechtfertigt ist, muss der naturalistische Teil der Theorie die Basis liefern für eine normative Rekonstruktion unserer Überzeugungen
Frage: wäre diese Theorie metatheoretisch zugänglich?
I 184
Aber die Lösung des naturalistischen Aspekts führt nicht automatisch zur Lösung des normativen Aspekts: es könnte sein, dass wir eine vollständige Theorie der natürlichen Basis der Fähigkeiten des Geistes aufzustellen, ohne eine Theorie der Anwendbarkeit normativer Begriffe wie "Wissen" und "Rechtfertigung" zu bekommen.
I 184/85
Rechtfertigung/Überzeugung/Wissen/McGinn: Dann könnte der Transzendentale Naturalismus auf einer rein normativen Ebene zum Zuge kommen, denn es wäre möglich, dass wir nicht begreifen, mit Hilfe welcher normativen Prinzipien die Gesamtheit der unseren Überzeugungen zugrunde liegenden natürlichen Fakten Wissen im eigentlichen Sinn hervorbringen.
D.h. es könnte sein, dass wir zwar verstehen, wie wir "faktisch" zu unseren Überzeugungen gelangen, aber nicht zu dem Zugang haben, was diese Überzeugungen rechtfertigt.
I 185
Erkenntnis/McGinn: es gibt keinen apriorischen Grund für die Annahme, dass die Leistungsfähigkeit unserer erststufigen Wissenssysteme auch auf der Ebene der Metatheorie nachgeahmt werden kann.
Eine angemessen naturalistische Auffassung unserer Erkenntnisvermögen würde sogar das Gegenteil nahelegen.
I 186
Bsp Sprache: aus unserer Fähigkeit, die Muttersprache äußerst schnell zu lernen, folgt keineswegs, dass wir auch nur annähernd die Prinzipien dieser Lernfähigkeit verstehen.

McG I
C. McGinn
Die Grenzen vernünftigen Fragens Stuttgart 1996

McG II
C. McGinn
Wie kommt der Geist in die Materie? München 2001

> Gegenargumente gegen McGinn
> Gegenargumente zu Rechtfertigung



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017