Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Reduktion, Philosophie: Die Zurückführung einer Menge von Aussagen auf eine andere Menge von Aussagen durch Umformulierung und Ersetzen von Begriffen eines Gegenstandsbereichs durch Begriffe aus einem anderen Gegenstandsbereich. Dabei muss es Bedingungen für die Ersetzbarkeit eines Begriffs aus dem ersten Bereich durch einen Begriff aus dem zweiten Bereich geben. Ein Beispiel für eine Reduktion ist das Zurückführen mentaler Begriffe auf physikalische Begriffe oder auf Verhalten. Siehe auch Brückengesetze, Reduktionismus, Übersetzung, Identitätstheorie, Materialismus, Physisch/psychisch, Physikalismus, Eliminativismus, Funktionalismus, Rollen, Unbestimmtheit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 78
Bedeutung/Grice/Reduktion/Psychologie/Semantik/Avramides: Frage: darf die Analyse psychologische Begriffe gebrauchen, die sich nicht auf die zuerst analysierten semantischen Begriffe stützen? - Loar: ja: man kann propositionale Einstellungen ohne semantische Begriffe der öffentlichen Sprache analysieren. (> Loar 1981) - In welchem Sinn ist das Psychologische fundamentaler als das Semantische? - Es gibt verschiedene Arten der Asymmetrie. - Griceaner: hofft auf wissenschaftliche Entdeckungen in der Zukunft. - AvramidesVs: das nimmt schon weitere Reduktion auf das Physische vorweg.

Avr I
A. Avramides
Meaning and Mind Boston 1989

> Gegenargumente gegen Avramides
> Gegenargumente zu Reduktion



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.05.2017