Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Reduktion, Philosophie: Die Zurückführung einer Menge von Aussagen auf eine andere Menge von Aussagen durch Umformulierung und Ersetzen von Begriffen eines Gegenstandsbereichs durch Begriffe aus einem anderen Gegenstandsbereich. Dabei muss es Bedingungen für die Ersetzbarkeit eines Begriffs aus dem ersten Bereich durch einen Begriff aus dem zweiten Bereich geben. Ein Beispiel für eine Reduktion ist das Zurückführen mentaler Begriffe auf physikalische Begriffe oder auf Verhalten. Siehe auch Brückengesetze, Reduktionismus, Übersetzung, Identitätstheorie, Materialismus, Physisch/psychisch, Physikalismus, Eliminativismus, Funktionalismus, Rollen, Unbestimmtheit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Avramides I 23
Grice: analytischer Bikonditional: links semantische, rechts psychologische Begriffe - (rechts ist dann komplexer als links). - Reduktiv: am Ende haben wir nur noch psychologische Begriffe. - Wenn nicht, dann reziprok (Avramides pro). - Reziprok: die Analyse muss auch auf die Relationen angewendet werden, die Bedeutung zu den psychischen Zuständen hat.
SchifferVsGrice: Sprecher-Bedeutung ist nicht logisch vorrangig - sonst zirkulär. Reziproke Analyse/Avramidis: kann zeigen, wie psychologische und semantische Begriffe zueinander passen.

Gri I
H. Paul Grice
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, Hg. Georg Meggle Frankfurt/M. 1993

Avr I
A. Avramides
Meaning and Mind Boston 1989

> Gegenargumente gegen Grice
> Gegenargumente zu Reduktion



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017