Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Redundanztheorie: Die These, dass einem wahren Satz nichts hinzugefügt wird, wenn über ihn ausgesagt wird, dass er wahr ist. Anders ausgedrückt, behauptet jeder Satz seine eigene Wahrheit, das Anhängen des Wahrheitsprädikats „ist wahr“ wäre somit redundant. Siehe auch Urteil, Wahrheitstheorie, Wahrheitsdefinition, Deflationismus, Minimalismus, Disquotationalismus, Alles was er sagte ist wahr, Prädikation.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Horwich I 319
VsRedundanztheorie/VsProsatz-Theorie/Camp, Grover, Belnap(CGB: Problem: Index-Wörter: John: ich bin habgierig - Mary: das ist wahr: hier ist nicht eindeutig, ob es eine bloße Wiederholung ist. - Problem: "jedes Wort von Mark könnte wahr sein": hier gibt es kein Verb für "könnte".
I 342
Redundanztheorie/Prosatz-Theorie/CGB: GroverVsRedundanztheorie/ CGBVSRedundanztheorie: die Prosatz-Theorie zeigt nicht, dass "wahr" redundant ist! - Nicht, solange es in Prosätzen eingebunden ist, wohl aber, wenn es isoliert ist.

Hor I
P. Horwich (Ed.)
Theories of Truth Aldershot 1994

> Gegenargumente zu Redundanztheorie



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017