Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Referentielle Quantifikation: Ausdruck für die normalerweise in der Prädikatenlogik verwendete Form der Quantifikation („Es gibt mindestens einen Gegenstand x mit der Eigenschaft …“ oder „Für alle Gegenstände x gilt…“). Hier wird also über Gegenstände etwas ausgesagt, wobei ihre Existenz vorausgesetzt wird. Im Gegensatz dazu geht es bei der substitutionalen Quantifikation um sprachliche Ausdrücke („Es gibt einen wahren Satz, der…“). Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Arten der Quantifikation ist nun der, dass bei der möglichen Ersetzung eines sprachlichen Ausdrucks durch einen anderen Ausdruck eine sogenannte Substitutionsklasse angenommen werden muss, die es im Fall von Gegenständen nicht geben kann, da der alltägliche Gegenstandsbereich nicht in Klassen eingeteilt ist. Bsp Man kann einen Tisch durch irgendeine Kiste ersetzen, nicht jedoch das Wort Tisch durch ein gerade verfügbares Wort. Siehe auch substitutionale Quantifikation, Quantifikation, Substitution, Inferenzen, Implikation, stärker/schwächer.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 274
Referentielle Quantifikation/refQ/Schiffer: Substituenden: nichtlogische Konstanten ((s) = Objekte) - in Logik 1. Stufe können das nur singuläre Termini sein. - Werte: sind die Objekte im Diskursbereich - diese untersucht man, um die Wahrheitswerte der Sätze mit referentieller Quantifikation zu erhalten.
Substitutionale Quantifikation: hier kann die substitutionale Variable Substituenden haben, aber keine Werte. - Allerdings können die Substituenden Werte haben. - Sogar in Logik 1. Stufe können die Ausdrücke von jeder semantischen Kategorie sein. - Ontologische Verpflichtung: hat nur referentielle Quantifikation.
I 256
Funktion/referentielle Quantifikation/Schiffer: Funktionen erfordern referentielle Quantifikation statt substitutionaler Quantifikation. - ((s) Die Werte der Variablen müssen Objekte sein, z.B. Zahlen, nicht sprachliche Entitäten).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Schi I
St. Schiffer
Remnants of Meaning Cambridge 1987

Send Link
> Gegenargumente gegen Schiffer

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.10.2017