Philosophie Lexikon der Argumente

 
Referenzklassen, Philosophie: Die Menge von Gegenständen, Situationen oder auch Daten, für die ein Ausdruck steht und die wechselseitig gegeneinander ausgetauscht werden können, während die Bedeutung des Ausdrucks und der Kontext seiner Verwendung erhalten bleiben. Das sogenannte Referenzklassenproblem entsteht, wenn die Klasse der möglichen Daten so umfangreich bzw. so beschaffen ist, dass mehrere Interpretationen möglich sind, die sich gegenseitig ausschließen. Siehe auch Bezugssystem, Eindeutigkeit, Unbestimmtheit, Wahrscheinlichkeitstheorie.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 264
Referenzklassenproblem/Nozick: Bsp Verlässlichkeit: die Referenzklasse der Glaubenseinstellungen kann nicht in den bisher erworbenen Glauben bestehen, denn es kann bisher ein Zufall gewesen sein, dass die Methode verlässlich war.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

No I
R. Nozick
Philosophical Explanations Oxford 1981

No II
R., Nozick
The Nature of Rationality 1994

> Gegenargumente gegen Nozick

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.09.2017