Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
S 4 / S 5, Logik, Philosophie: S 4 und S 5 sind modallogische Systeme, die sich in Bezug darauf unterscheiden, was in ihnen ausdrückbar ist. Durch die Hinzunahme von Axiomen wird die Ausdrucksstärke erhöht. S 5 entsteht aus S 4 durch das hinzugefügte Axiom Mp > NMp. „Was möglich ist, ist notwendigerweise möglich“. Siehe auch Axiome, Axiomensysteme, Modallogik, Modalitäten, Stärker/schwächer.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
HC I 39
S4/Hughes/Cresswell: T + Np >NNp - (schwächer) - S5: T + M > NMp (stärker) - beide sind stärker als T -
HC I 110
S4/Hughes/Cresswell: = T + (Lp > LLp) - (s) was notwendig ist, ist aus logischen Gründen notwendig -stärker als T, schwächer als S5 - S5: T + (Mp > LMp). - ((s) was möglich ist, ist notwendigerweise möglich.)
HC I 69
Semantik/semantische Modelle/Hughes/Cresswell: (Bsp T, S4, S5) charakterisieren allein noch nicht die verschiedenen Bedeutungen von Notwendigkeit und Möglichkeit - > semantische Diagramme/Hughes/Cresswell: verschiedene mögliche Welten betrachten.
- - -
Erklärung: M = Möglich - N = Notwendig; L = Notwendig
T, S4, S5: logische Systeme, die sich durch ihre Axiome unterscheiden
T + M: System T mit Hinzunahme eines Axioms für Möglichkeit.
M > NMp: wenn es möglich ist, dann ist es notwendigerweise möglich.

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

> Gegenargumente gegen Cresswell



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017