Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Sachverhalte: Ausdruck für etwas, das durch einen Satz dargestellt werden kann. Siehe auch Tatsachen, Situationen, Handlungen, Gegenstände, Zustände, Atomsätze, Protokollsätze.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Dummett I 160
Wittgenstein/Sachverhalt: stellt sogar den "Sachverhalt" in Frage: sobald wir gesehen haben, dass es eine Vielzahl von Umständen gibt, die zu der Äußerung "mit einem Schlag verstand er" führen können, werden wir geheilt sein von dem Drang, uns auf einen unabhängig denkbaren "Sachverhalt" zu berufen, durch den eine solche Aussage wahr gemacht werden könnte.
- - -
Chisholm II 166
Sachverhalt/Wittgenstein: keine Tatsache - er liegt zwischen Tatsachen in Abstraktion von ihrem Bestehen und Komplexen - ein Atomsatz ist wahr, wenn ein korrespondierender Komplex existiert.
- - -
Wittgenstein VI 70
Def Sachverhalt/Tractatus/Schulte: Verbindung von Gegenständen (Sachen, Dingen). Dass sich Dinge in bestimmter Weise verhalten, ist eine Def Tatsache. - Sachverhalt: entspricht Elementarsatz - Tatsache: entspricht dem logischen Produkt von Elementarsätzen.
- - -
Hintikka I 67 ff
Sachverhalt/Gegenstand/Tractatus/Wittgenstein/Hintikka:
2.03 Im Sachverhalt hängen die Gegenständen ineinander wie die Glieder einer Kette.
2.031 Im Sachverhalt verhalten sich die Gegenstände in bestimmter Art und Weise zueinander.
Abbildtheorie/Bildtheorie/Wittgenstein/Früh: wenn der Satz ein sprachliches Gegenstück zum Sachverhalt ist, dann:
I 68
"Wohlgemerkt, jene Verbindung ist keine Relation, sondern nur das Bestehen einer Relation."
I 73 ff
Existenz/Ontologie/Tractatus/Wittgenstein/Hintikka: anders als Frege fasst Wittgenstein im Tractatus eine Ontologie der möglichen Sachverhalte ins Auge.
Nach Wittgenstein hat es kaum Sinn, von einer möglichen Existenz zu reden. D.h. dass wir die tatsächlichen Gegenstände so auffassen müssen, als existiere jeder mit Notwendigkeit!
Natürlich glaubt Wittgenstein nicht, er könne sagen, dass Gegenstände notwendig existieren. Eben darin liegt nach ihm die Transzendentalität der Gegenstände und diese macht wie er meint, den Kern der Transzendentalität der Logik aus (6.13).
Dennoch ist klar, dass Wittgenstein die wichtige, aber nicht ausdrückbare Voraussetzung der notwendigen und notwendig vollständigen Existenz der Gegenstände tatsächlich macht.
Folge: nicht nur alle tatsächlichen Sachverhalte, sondern darüber hinaus alle möglichen Sachverhalte müssen so aufgefasst werden, als seien sie aus denselben Gegenständen aufgebaut.
Mögliche welt//Tractatus/Wittgenstein: 2.022 "Es ist offenbar, dass auch eine von der wirklichen noch so verschiedene Welt etwas - eine Form - mit der wirklichen Welt gemein haben muss.
2.023 „Diese feste Form besteht eben aus den Gegenständen."
- - -
III 141
Def Sachverhalt/Tractatus/Wittgenstein/Flor: Kombination von einfachen Gegenständen ohne Qualitätsmerkmale! Die Sachverhalte sind voneinander völlig unabhängig. Bsp Im Tractatus gibt es wieder ein Beispiel für einen Sachverhalt noch für einen Gegenstand!
Mit der Wiedergabe sämtlicher Gegenstände im Verhältnis ihrer Positionen sind auch sämtliche Sachverhalte abgedeckt. Sämtliche Welten.
III 142
Es muss eine absolute Unterscheidung zwischen dem Einfachen und dem Komplexen geben.
Ontologie/Tractatus/Wittgenstein/Flor: muss in der Angabe einer absoluten Bestimmung des Denkbaren und Möglichen bestehen.
Bildtheorie Tractatus/Wittgenstein/Flor: ein Elementarsatz verkörpert einen Sachverhalt dadurch, dass er die gleiche logische Form hat. Jedem Element im Bild entspricht ein und nur ein Element des in dem Bild dargestellten Sachverhalts. Die Elemente des Elementarsatzes, die Namen, entsprechen bestimmten Gegenständen des Sachverhalts. Der Name steht stellvertretend für den Gegenstand. (Stellvertreter!).
Die Konfiguration der Bildelemente entspricht der Konfiguration der Gegenstände im Sachverhalt. Durch eine bloße Gruppierung lässt sich kein Sachverhalt herstellen. Eine solche Gruppierung ist auch nicht wahr oder falsch.
III 149
Sinn/Zeigen/Tractatus/Wittgenstein/Flor: da alle Sachverhalte ein Teil der möglichen Welten sind, kann der Sinn der Welt nicht selbst ein Sachverhalt, ein Teil der möglichen Welt sein.

W II
L. Wittgenstein
Vorlesungen 1930-35 Frankfurt 1989

W III
L. Wittgenstein
Das Blaue Buch - Eine Philosophische Betrachtung Frankfurt 1984

W IV
L. Wittgenstein
Tractatus Logico Philosophicus Frankfurt/M 1960

Du I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Du III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996

> Gegenargumente gegen Wittgenstein



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017