Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Sätze: Sprachliche Formen zum Ausdrücken von bestehenden oder nichtbestehenden Sachverhalten, von Bedingungen, Wünschen, Fragen oder Befehlen. Aussagesätze können wahr oder falsch sein, im Gegensatz zu anderen Formen von Sätzen oder einzeln stehenden Wörtern. Siehe auch Subsententiales, Wahrheit, Aussagen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 204
Satz/Name/Abkürzung/Stellvertreter/Geach: Bsp wenn "P" und "Q" Abkürzungen von Sätzen sind und "A" und "B" die jeweiligen Namen dieser Sätze, dann könnten wir eine Konvention haben, durch die "A > B" der Name (Abkürzung) des Satzes "P > Q" ist.
Autonym/Carnap: das Zeichen ">" wird in "A > B" als Zeichen seiner selbst, autonym, gebraucht - (Geach pro).
I 258
Konjunktion/Satz/Frege: "p u q" ist ein Satz, der verschieden ist von "p" und "q" einzeln.
Mill: dito: sonst wäre "eine Gruppe Pferde" als "eine Art Pferd" zu analysieren - aber es folgte nicht aus "Jim ist überzeugt, dass seine Frau untreu ist" Jim ist überzeugt und seine Frau ist untreu". - Lösung: "die Tatsache, dass..." ist immer als Paar von Aussagen aufzuteilen.
I 291
Satz/GeachVsAristoteles: es ist ein Fehler, komplexe Sätze als Kombination von Atomsätzen zu analysieren.

Gea I
P.T. Geach
Logic Matters Oxford 1972

> Gegenargumente gegen Geach



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017