Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Satzbedeutung: Im Unterschied zur Wortbedeutung ist bei der Satzbedeutung das Zustandekommen durch Zusammensetzung der Teile zu berücksichtigen. Die sogenannte Gebrauchstheorie der Bedeutung gilt nicht für ganze Sätze. Siehe auch Kompositionalität, Gebrauch, Gebrauchstheorie, Wahrheitswerte, Kontext/Kontextabhängigkeit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 30f
VsFrege: eine Semantik, die für Satzbedeutungen nur Wahrheitswerte (WW) anwendet, kann diese Verbbedeutung (> Einstellung, > propositionale Einstellungen) nicht ausdrücken.
I 110ff
Satzbedeutung/Stechow: im Zusammenhang mit (Existenz-) Präsupposition: jetzt partielle Funktion von Situationen in Wahrheitswerte - nicht mehr Mengen von möglichen Welten. - ((s) Der Bereich ist nicht mehr definiert, wenn der Gegenstand nicht existiert.)
Präsupposition: Beschränkung des Bereichs (Domänenbeschränkung).
Def plug (Stöpsel): "sagt", "glaubt": blockiert die Weitergabe der Präsupposition nach oben - keine Beschränkung.
Filter: "wenn", "und": blockieren Präsuppositionen.
Loch: bestimmte Wörter lassen Präsupposition in einbettenden Satz durch.



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017