Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Schemabuchstaben, Logik: Die Schemabuchstaben F, G, H… stehen in logischen Formeln für Eigenschaften im Gegensatz zu den Variablen x, y, z…, die für Gegenstände stehen, denen Eigenschaften zugeschrieben werden. Bsp (∃x)(Fx) „Es gibt ein F“. Über Eigenschaften darf in Logik 1. Stufe nicht quantifiziert werden. D.h. es kann nicht ausgedrückt werden, welche Zahl von Eigenschaften einem Gegenstand zukommen. Siehe auch Quantifikation, Quantifizierbarkeit, Logik 2. Stufe, Alles was er sagte ist wahr, Vollständigkeit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 201f
Problem: Eigenschaften und Klassen nicht reifizieren! Lösung: Unterscheidung zwischen Schemabuchstaben und quantifizierbaren Variablen.
IX 7ff
Prädikatbuchstaben: "F", "G", usw.führen nichts explizites ein - ((>Schema)
IX 7ff
Aussagenschemata: die Prädikatbuchstaben F,G... sollen nie als Variablen angesehen werden, die etwa Attribute oder Klassen als Werte annehmen - sie werden von Quantoren ferngehalten und treten überhaupt nicht in Aussagen auf.
X 32
Proposition/Gegenstand/Quine: wenn ein Satz Name einer Proposition sein soll (manche Autoren pro, QuineVs), dann ist die Proposition ein Gegenstand. - dann korrekt: ""p oder nicht p" für alle Propositionen p" - denn hier ist "p" nicht einmal Variable über Gegenstand, und einmal Schemabuchstabe für Sätze, sondern nur Variable - (kein semantischer Aufstieg nötig).
X 47
Schemabuchstaben/Quine: Platzhalter für Sätze der OS. Sie gehören selbst nicht zur Objektsprache!
X 77
Modell/ Quine: eines Schemas: ist ein Mengen-n-tupel: jedem Schemabuchstaben (für Prädikate) entspricht eine Menge, am Anfang des n-tupels steht eine nichtleere Menge U, die Allmenge oder der Wertebereich der Variabeln "x","y", usw. die übrigen Mengen des Modells sind die Werte der Mengenvariablen "a", "b" usw. - Erfüllung: ein Modell erfüllt ein Schema, wenn sein mengentheoretische Analogon (Satz) wahr ist - X 78 Bsp ein Modell.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

> Gegenargumente gegen Quine



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017