Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Selbst, Philosophie: Der Begriff des Selbst ist nicht exakt von dem Begriff des Ich zu trennen. Im Verlauf der letzten Jahre wurden mehr und mehr traditionelle Bestimmungen beider Begriffe relativiert. Insbesondere eine unveränderliche Beschaffenheit des Selbst bzw. des Ich wird heute nicht mehr angenommen. Siehe auch Gehirn/Gehirnzustand, Geist, Geistzustand, Ich, Subjekte, Wahrnehmung, Person.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 119
Selbstpräsentierend/Chisholm: "cartesische" Eigenschaften: Bsp Traurigsein, an einen goldenen Berg denken - sogar "rötlich empfinden" - Besitz beinhaltet Erwägen - Unterschied: Selbstpräsentation/-tiertes: eine selbstpräsentierende Eigenschaft wird möglicherweise nicht erwogen und ist deshalb nicht selbstpräsentierend - universelle Eigenschaften sind nicht selbstpräsentierend: Bsp die Eigenschaft so zu sein, dass es Steine gibt. - Dagegen selbstpräsentierend: Bsp erwägen und meinen - ein Ding ist bewusst, wenn es eine selbstpräsentierende Eigenschaft besitzt.
I 128
Selbst/Chisholm: eine Person verwendet den Begriff eines Selbst, jedoch nicht einen Begriff von sich selbst. - Es ist nicht so, dass wenn eine Person ihre Zuschreibung von Traurigsein erwägt, sie einen Begriff nicht nur von Traurigkeit, sondern auch schon von sich selbst hätte.

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

> Gegenargumente gegen Chisholm
> Gegenargumente zu Selbst



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017