Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Selbstbewusstsein, Philosophie: Eine Form des Bewusstseins, die eine Lokalisierung des denkenden Subjekts im logischen Raum ermöglicht. Voraussetzung für das Selbstbewusstsein ist Bewusstsein von äußeren und inneren Vorgängen sowie die Fähigkeit zur Unterscheidung dieser beiden Quellen von Einflüssen. Siehe auch Identifikation, Selbstidentifikation, Selbst, Ich, Bewusstsein, Individuation, Identität, Person.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 70
Ich-Bewusstsein/Maturana: kein neurophysiologisches Phänomen, einfach Orientierung auf sich selbst. Daher ein Epiphänomen. Nicht durch physiologische Faktoren wie Erregung, Hemmung, Netzstrukturen, Kodierung usw. zu erklären.
I 205
Selbstbewusstsein/Maturana: liegt außerhalb des Körperlichen! Es gehört zum Bereich der Interaktionen als eine Art und Weise der Koexistenz.
I 276
Selbstbewusstsein findet nur in der Sprache statt. - Bedingung: Unterscheidung des Selbst von Anderen, die es selbst sein könnten.

Mat I
U. Maturana
Biologie der Realität Frankfurt 2000

> Gegenargumente gegen Maturana



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017