Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Selbstbewusstsein, Philosophie: Eine Form des Bewusstseins, die eine Lokalisierung des denkenden Subjekts im logischen Raum ermöglicht. Voraussetzung für das Selbstbewusstsein ist Bewusstsein von äußeren und inneren Vorgängen sowie die Fähigkeit zur Unterscheidung dieser beiden Quellen von Einflüssen. Siehe auch Identifikation, Selbstidentifikation, Selbst, Ich, Bewusstsein, Individuation, Identität, Person.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 217 f
Selbstbewusstsein/Wissen/RyleVsTradition/Ryle: es gibt kein Wissen aus dem Selbstbewusstsein. - Das ist logisch falsch. - Kein Wissen über einen Akt des Schließens. - "Licht"-Metapher: hilft nicht beim Wissen, nur beim Sehen.
I 218
VsPrivilegierter Zugang: man kann seinen Gemütszustand auch verkennen. - Selbsterkenntnis: nicht vom Denken verschieden.

Ry I
G. Ryle
Der Begriff des Geistes Stuttgart 1969

> Gegenargumente gegen Ryle



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017