Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Semantik: Das Gebiet der Sprachwissenschaft, das sich mit der Bedeutung von Ausdrücken, Wörtern, Wortteilen, Sätzen oder Zeichen beschäftigt. Hilfsmittel zur Feststellung der Bedeutung sind Untersuchungen des Gebrauchs und die Bestimmung des Wahrheitswerts (wahr oder falsch) der Aussagen, die aus den sprachlichen oder handlungsmäßigen Äußerungen ermittelt werden können. Semantische Fragen sind daher letztlich Wahrheitsfragen. Siehe auch Wahrheit, Referenz, Bedeutung, Sinn, Semiologie, Zeichen, Symbole, Syntax, Pragmatik, Linguistik.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 17
Metasemantik/Stalnaker: metasemantische Tatsachen: Bsp welche Sprache in einer möglichen Welt gesprochen wird - bzw. ob wir die Sprache mit unserer Sprache aus der wirklichen Welt, oder der dortigen interpretieren - bzw. ob wir "aktual" die Sprache der wirklichen Welt oder die dortige Sprache der möglichen Welt (MöWe) aus Sicht der möglichen Welt selbst nennen. - Diese Tatsachen machen, dass unsere Zeichen die repräsentationalen Eigenschaften haben, die sie haben - von diesen Tatsachen hängt ab, was gesagt oder gedacht wird.
I 82
Semantik/Syntax/sprachunabhängig/Stalnaker: der Schritt von der Syntax zur Semantik befreit die Theorie von der Sprachabhängigkeit.
I 149
Modale Semantik/Stalnaker: sollte jeder möglichen Welt einen eigenen Bereich zuweisen - ((s) Dann kann man aber MöWe nicht mehr als "Weisen, wie die Dinge sein könnten" nennen.)
I 191
Semantik/Stalnaker/(s): Bedeutung aus der wirklichen Welt (WiWe) - Metasemantik: Bedeutung aus jeweiliger Welt. Weil die Metasemantik fragt, durch welche Tatsachen der semantische Wert zustande kommt, und die Tatsachen müssen aus der jeweiligen möglichen Welt stammen.
I 192
Semantik: sagt, welche semantischen Werte die Ausdrücke einer Sprache haben - Metasemantik: welche Tatsachen die semantischen Werte bestimmen.
Prä-Semantik/Kaplan: betrifft jene die glauben, ein Name bedeute etwas, das am anderen Ende einer historischen Kette liegt.
Semantik/Kaplan: gibt uns eher die Bedeutung als uns zu sagen, wie sie zu entdecken wäre. - ähnlich Kripke.
I 196
Mögliche Welt/wirkliche Welt/Metasemantik/Stalnaker: Metasemantik: berücksichtigt die Tatsachen, die die semantischen Werte festlegen - d.h. sie berücksichtigt letztlich die Unterschiede zwischen möglichen Welten - die Metasemantik ist daher geeignet, wenn man eine mögliche Welt als wirkliche Welt in Betracht ziehen will. - Es ist die metasemantisch verstandene primäre Intension einer Äußerung, die die Information liefert, die wir übermitteln wollen.
I 199
Zweidimensionale Semantik/Stalnaker: sollte metasemantisch interpretiert werden - nicht semantisch - Metasemantik: ist tatsachen-abhängig, daher kein Zugang zu a priori Wahrheit. - Semantik: muss interne Zustände annehmen.
I 213/14
Semantisch/metasemantisch/Semantik/Metasemantik/Stalnaker: Bsp angenommen, wir können nur sagen, wie die Dinge möglicherweise sind, gegeben die Tatsachen, wie sie aktual sind. - Dann: semantisch: "nur unter Bedingung P drückt der Satz S die Proposition Q aus". Metasemantisch: Satz S drückt nur eine konditionale Proposition aus, keine singuläre - d.h. nicht der Inhalt hängt von den Tatsachen ab, sondern er ist selbst relativ.

_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Sta I
R. Stalnaker
Ways a World may be Oxford New York 2003

> Gegenargumente gegen Stalnaker
> Gegenargumente zu Semantik



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.06.2017