Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Simpsons Paradox: Ausdruck für ein Problem bei der Auswertung statistischer Ergebnisse, wenn diese Ergebnisse auf verschiedene Weisen zusammengefasst werden können. Je nach Aufteilung in Gruppen können unterschiedliche Aussagen aus demselben Datenmaterial erhalten werden, die sich sogar widersprechen können. (Das Problem wurde benannt nach E. H. Simpson, The Interpretation of Interaction in Contingency Tables. In Journal of the Royal Statistical Society, Ser. B. Band 13, 1951, S. 238–241). Siehe auch Referenzklassenproblem, Unbestimmtheit, Stage migration, Statistik.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 23
Simpson’s Paradox/Cartwright: Bsp Sport vermindert auch bei Rauchern die Wahrscheinlichkeit von Krebs. - Es kann sein, dass die Verminderung durch Sport größer ist als die Verursachung durch Rauchen. - Paradox: dass Sport Krebs zu verursachen scheint - und zwar dann, wenn Rauchen und Sport in der Population hoch genug korreliert sind. - Lösung: Teilgruppen bilden. - In der Gesamtgruppe scheint Rauchen nicht schädlicher - aber Pointe: in beiden Teilgruppen: Sportler und Nichtsportler. - Bsp Salmon: eine Ursache muss nicht die Wahrscheinlichkeit ihrer Wirkung erhöhen.
I 25
Kausal homogen: wenn alle oder keiner Sport treiben, kann Sport nicht mit Krebs korreliert werden.
I 27
besser: ein Gesetz wie "Uran verursacht Radioaktivität" dann ist es egal, ob Polonium anwesend ist.
I 37
Wenn der dritte Faktor kausal irrelevant für E ist, dann gibt es keinen Grund, ihn fixiert zu halten, und ihn zu fixieren liefert sogar eine falsche Bewertung von Ursachen und Strategien. - Bsp Eine Universität schien Frauen öfter abzulehnen. - Lösung: Aufteilung in Abteilungen. - Frauen bewarben sich stärker in Fächern mit höherer Ablehnungsrate (z.B. Medizin). - Problem: die Partitionierungsvariable ist willkürlich: im Rollschuhlaufen wären mehr Frauen abgelehnt worden. - ((s) Wenn man die tatsächlich Abgelehnten darin getestet hätte).

Car I
N. Cartwright
How the laws of physics lie Oxford New York 1983

> Gegenargumente gegen Cartwright



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017