Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Sinnesdaten: Ausdruck für das Material, das den Sinnesorganen gegeben ist und vom Bewusstsein weiter verarbeitet wird. Die Auffassung dieses Materials als Daten ermöglicht die Aufteilung in Elemente, die verschieden zusammengesetzt werden können. Die Unterscheidung von Wahrnehmungssubjekt und Gegenständen sollte damit vermieden werden, tritt aber in umformulierter Weise wieder auf. Siehe auch Proximale Theorie, Distale Theorie, Gewissheit, Wissen, Kausaltheorie, Wahrnehmung, Reize.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 290 f
RyleVsSinnesdatentheorie: falsche Angleichung von Empfindung und Beobachtung - keine
flachen Farbflächen - keine zwei Gegenstände: Objekt und Datum - keine privaten Gegenstände
- Blenden Eigenschaft des Scheinwerfers - nicht des Geblendeten - hypothetisch, nicht kategorisch.
I 295
Perspektive/Sinnesdaten: Bsp Schräger Teller sieht elliptisch - aber: wir sehen nicht das
"elliptische Aussehen" neben dem Teller - kein zweiter Gegenstand - sondern wir wenden eine Regel
auf das tatsächliche Aussehen des Tellers an (Regel: teils hypothetisch/teils allgemein):
mischkategorisch.

Ry I
G. Ryle
Der Begriff des Geistes Stuttgart 1969

> Gegenargumente gegen Ryle
> Gegenargumente zu Sinnesdaten



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017