Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Sprache, Philosophie: eine Menge von zu einem Zeitpunkt fixierten lautlichen oder schriftlich kodierten Formen zum Austausch von Informationen bzw. von Unterscheidungen innerhalb einer Gemeinschaft, deren Mitglieder in der Lage sind, diese Formen als Zeichen oder Symbole zu erkennen und zu interpretieren. Im weiteren Sinn auch Zeichensysteme, die von Maschinen verarbeitet werden können. Siehe auch Kommunikation, Sprachregeln, Bedeutung, Bedeutungswandel, Information, Zeichen, Symbole, Wörter, Sätze, Syntax, Semantik, Grammatik, Pragmatik, Übersetzung, Interpretation, Radikale Interpretation, Unbestimmtheit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 228
Sprache/Hacking: (geht auf die Familie Leakey (?) zurück) These: Sprache sei aus Langeweile erfunden worden, um einander am Lagerfeuer Witze zu erzählen.
These: das erste Wort, das man brauchte, war etwas, um auszudrücken: "wirklich!", "Nein, nicht das hier, sondern dies hier ist wirklich": (Auf den Rest konnte man zeigen. Noch vor den Namen (für Abwesendes) brauchte man logische Konstanten. Statt "Ich Tarzan, du Jane": "Dies wirklich!" Sobald eine Weise des Darstellens gefunden ist (z.B. Zeigen) folgt ein Begriff zweiter Ordnung im Schlepptau. I 228
VsHacking: es ist sinnlos eine Theorie aufzustellen, die nicht bestätigbar ist.

Hack I
I. Hacking
Einführung in die Philosophie der Naturwissenschaften Stuttgart 1996

> Gegenargumente gegen Hacking
> Gegenargumente zu Sprache



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017