Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Sprachspiel, Philosophie: Ausdruck (ursprünglich von L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, § 23) für den Umgang mit Sprache in typischen Situationen, der für die Ausbildung von Wortbedeutungen verantwortlich ist. Siehe auch Gebrauchstheorie, Gebrauch, Bedeutung, Bedeutungswandel, Referenz, Konventionen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 143
Satz/Wittgenstein/Brandom: hat Vorrang, weil nur ein Satz einen Zug im Sprachspiel machen kann - > Sprechakt.
II 26
Sprachspiel/Wittgenstein/Brandom: Bsp > "Platte" ist kein genuines Sprachspiel! Vokale, aber noch nicht verbale Praxis.
II 27
BrandomVsWittgenstein: die inferentielle Identifikation behauptet, dass die Sprache ein Zentrum hat - Behauptungen sind nicht einfach Dinge, die man mit Sprache anstellen kann - sie sind vielmehr das, wodurch Denken und Verstandesfähigkeit überhaupt erst möglich gemacht wird.

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

> Gegenargumente gegen Brandom



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017