Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Norvig I 611
Nutzenheorie/KI-Forschung/Norvig/Russell: Intuitiv erscheint das Prinzip der Maximum Expected Utility (MEU) als ein vernünftiger Weg, Entscheidungen zu treffen, aber es ist keineswegs offensichtlich, dass es der einzige rationale Weg ist. Denn warum sollte die Maximierung des durchschnittlichen Nutzwertes so besonders sein? Was ist falsch an einem Agenten, der
Norvig I 612
die gewichtete Summe der Würfel der möglichen Nutzen maximiert oder versucht, den schlimmstmöglichen Verlust zu minimieren? Könnte ein Agent rational handeln, indem er nur die Präferenzen zwischen den Zuständen ausdrückt, ohne ihnen numerische Werte zu geben? Und schließlich, warum sollte es überhaupt eine Nutzenfunktion mit den erforderlichen Eigenschaften geben?
Lösung: Constraints für rationale Präferenzen.
Mögliche Präferenzen: a) der Agent zieht A gegenüber B vor, b) er ist zwischen A und B indifferent, c) er zieht A gegenüber B vor oder ist zwischen ihnen indifferent.
Die primäre Problematik für die Nutzentheorie besteht darin, zu verstehen, wie die Präferenzen zwischen komplexen Lotterien mit den Präferenzen zwischen den zugrunde liegenden Zuständen in diesen Lotterien zusammenhängen. Um dieses Problem anzugehen, listen wir sechs Constraints auf und erwarten, dass jede vernünftige Präferenzbeziehung diese befolgt:
1. Ordenbarkeit: Bei zwei beliebigen Lotterien muss ein rationaler Agent entweder die eine der anderen vorziehen oder die beiden als gleichwertig einschätzen. Das heißt, der Agent kann nicht umhin, sich zu entscheiden.
2. Transitivität: Wenn ein Agent bei drei beliebigen Lotterien A statt B und B statt C bevorzugt, dann muss der Agent A statt C bevorzugen.
3. Kontinuität: Wenn eine Lotterie B zwischen A und C bevorzugt wird, dann gibt es eine Wahrscheinlichkeit p, für die der rationale Agent indifferent darüber ist, ob er B sicher bekommt oder die Lotterie, die A mit der Wahrscheinlichkeit p und C mit der Wahrscheinlichkeit 1 - p ergibt.
4. Substituierbarkeit: Wenn ein Agent zwischen zwei Lotterien A und B indifferent ist, dann ist der Agent zwischen zwei komplexeren Lotterien indifferent, die gleich sind, außer dass B
Norvig I 613
in einem von ihnen durch A ersetzt wird.
5. Monotonie: Angenommen, zwei Lotterien haben die gleichen zwei möglichen Ergebnisse, A und B. Wenn ein Agent A gegenüber B bevorzugt, dann muss der Agent die Lotterie bevorzugen, die eine höhere Wahrscheinlichkeit für A hat (und umgekehrt).
6. Zerlegbarkeit: Zusammengesetzte Lotterien können mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsgesetze auf einfachere reduziert werden. Dies wurde die "no fun in gambling"-Regel genannt, weil sie besagt, dass zwei aufeinanderfolgende Lotterien zu einer einzigen äquivalenten Lotterie komprimiert werden können (...).
Diese Constraints sind als Axiome der Nutzentheorie bekannt. >Präferenzen/Norvig, >Rationalität/KI-Forschung, >Sicherheitseffekt/Kahneman/Tversky, >Ambiguität/Kahneman/Tversky.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Norvig I
Peter Norvig
Stuart J. Russell
Artificial Intelligence: A Modern Approach Upper Saddle River, NJ 2010

Send Link
> Gegenargumente gegen Norvig

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z