Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Norvig I 620
Ellsberg-Paradoxon/Ambiguität/Irationalität/Rationalität/Norvig/Russell: Hier sind die Preise festgelegt, aber die Wahrscheinlichkeiten sind nur schwach eingeschränkt. Ihre Auszahlung hängt von der Farbe einer Kugel ab, die aus einer Urne ausgewählt wurde. Man sagt Ihnen, dass die Urne 1/3 rote Kugeln und 2/3 entweder schwarze oder gelbe Kugeln enthält, aber Sie wissen nicht, wie viele schwarze und wie viele gelbe Kugeln es gibt.
Wieder werden Sie gefragt, ob Sie die Lotterie A oder B bevorzugen; und dann C oder D: A: $100 für eine rote Kugel B: $100 für eine schwarze Kugel C: $100 für eine rote oder gelbe Kugel D: $100 für eine schwarze oder gelbe Kugel. Es sollte klar sein, dass, wenn Sie denken, dass es mehr rote als schwarze Kugeln gibt, dann sollten Sie A gegenüber B und C gegenüber D bevorzugen; wenn Sie denken, dass es weniger rote als schwarze gibt, dann sollten Sie das Gegenteil bevorzugen.
Aber es stellt sich heraus, dass die meisten Menschen A gegenüber B und zudem D gegenüber C bevorzugen, obwohl es keinen Zustand der Welt gibt, für den dies rational ist. Es scheint, dass die Menschen eine Ambiguitätsaversion haben: A gibt Ihnen eine Gewinnchance von 1/3, während B irgendwo zwischen 0 und 2/3 liegen könnte. In ähnlicher Weise gibt D Ihnen eine 2/3-Chance, während C zwischen 1/3 und 3/3 liegen könnte. Die meisten Menschen wählen die bekannte Wahrscheinlichkeit und nicht die unbekannten Unbekannten. >Allais-Paradoxon/Norvig, >Rationalität/KI-Forschung, >Sicherheitseffekt/Kahneman/Tversky, >Nutzwert/KI-Forschung.
Ambiguitätsaversion: Es scheint, dass Menschen eine Ambiguitätsaversion haben: A gibt Ihnen eine Gewinnchance von 1/3, während B zwischen 0 und 2/3 liegen könnte. In ähnlicher Weise gibt D Ihnen eine 2/3-Chance, während C zwischen 1/3 und 3/3 liegen könnte. Die meisten Menschen wählen die bekannte Wahrscheinlichkeit und nicht die unbekannten Unbekannten.
Norvig I 638
Das Ellsberg-Paradoxon zur Ambiguitätsaversion wurde in der Dissertation von Daniel Ellsberg eingeführt (Ellsberg, 1962)(1), (...). Fox und Tversky (1995)(2) beschreiben eine weitere Untersuchung der Ambiguitätsaversion. Mark Machina (2005)(3) gibt einen Überblick über die Wahl unter Unsicherheit und wie sie von der erwarteten Nutzentheorie abweichen kann.


1. Ellsberg, D. (1962). Risk, Ambiguity, and Decision. Ph.D. thesis, Harvard University.
2. Fox, C. and Tversky, A. (1995). Ambiguity aversion and comparative ignorance. Quarterly Journal of Economics, 110(3), 585–603.
3. Machina, M. (2005). Choice under uncertainty. In Encyclopedia of Cognitive Science, pp. 505–514.
Wiley.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Norvig I
Peter Norvig
Stuart J. Russell
Artificial Intelligence: A Modern Approach Upper Saddle River, NJ 2010

Send Link
> Gegenargumente gegen Norvig

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z