Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Strukturen, Philosophie: Eigenschaften eines Gegenstands, einer Menge oder eines Bereichs von Gegenständen, die die Verfasstheit und mögliche Gestaltbarkeit eben dieses Gegenstands, dieser Menge oder dieses Bereichs bestimmen. Die die Struktur festlegenden Eigenschaften können aus den Gegenständen stammen wie z.B. magnetische Kräfte oder elektrische Ladung oder den Gegenständen aufgeprägt werden wie z.B. die mathematischen Operationen der Multiplikation oder Addition. Siehe auch Ordnung, System, Relationen.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
EMD II 357
Struktur/Kripke: wird nicht von der Wahrheitstheorie aufgedeckt - wir müssen sie vorher festlegen - natürlich ist die "wahre Struktur" einer Quantifikation über Individuen nicht die Quantifikation über Zeichenketten - und die einer Allquantifikation in Wirklichkeit Existenzquantifikation gefolgt von Allquantifikation. - Bsp Die Struktur, die durch die Rekursions-Bestimmungen enthüllt wird, ist unterschiedlich für "(x2)(x2 ist fett)" und "(x1)(x1 ist fett)" - und zwar wegen unterschiedlicher Prädikate.
EMD II 358
Def "triviale Wahrheitstheorie"/DavidsonVs: eine Theorie mit unendlich vielen Axiomen: "T(f) ↔ f" - Kripke: diese deckt nun wirklich keine Struktur auf - aber gerade diese empfahl Tarski.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

K I
S.A. Kripke
Name und Notwendigkeit Frankfurt 1981

K III
S. A. Kripke
Outline of a Theory of Truth (1975)
In
Recent Essays on Truth and the Liar Paradox, R. L. Martin (Hg), Oxford/NY 1984

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

> Gegenargumente gegen Kripke



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 17.08.2017