Philosophie Lexikon der Argumente

Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 33f
Tarski/Field: nach ihm sind folgende zwei Sätze zusammen ein Widerspruch, weil er Mengen für seine Definition von Implikation braucht: a) "Schnee ist weiß" impliziert nicht logisch "Gras ist grün" - b) Es gibt keine mathematischen Entitäten (mE) wie Mengen. - ((s) Daher muß Field sich von Tarski unabhängig machen.) - Lösung Field: Implikation als Grundbegriff.
II 124
Tarski/Wahrheit: anders als disquotationale Wahrheit: nur für ein Fragment. - Unbeschränkte Quantoren und semantische Begriffe müssen ausgeschlossen werden. - Problem: damit können wir keine unendlichen Konjunktionen und Disjunktionen aufstellen. - (Tarski-Wahrheit ist nicht für Verallgemeinerung geeignet).
DeflationsimusVsTarski/ QuineVsTarski? - Sonst müssen wir eine explizite Definition aufgeben. - Deflationismus: gebraucht eine verallgemeinerte Version des W-Schemas. - TarskiVsDeflationismus: pro Kompositionalität. (Auch Davidson) - Tarski: braucht Rekursion zur Charakterisierung von Bsp "oder".
II 125
Kompositionsprinzip/Field: Bsp Ein Satz, der aus einem ein-stelligen Prädikat und einem referierenden Namen besteht ist wahr, gdw. das Prädikat von dem wahr ist, was der Name denotiert. - Das geht über logische Regeln hinaus, weil es Referenz und Denotation einführt. - Tarski: braucht das für einen befriedigenden W-Begriff. - Deflationismus: für ihn ist das nicht wichtig. - (>Kompositionalität).
II 141
W-Theorie/Tarski: These: wir bekommen keine adäquate W-Theorie, wenn wir nur alle Instanzen des Schemas als Axiome nehmen. - Das gibt uns nicht die Verallgemeinerungen die wir brauchen, z.B. daß der modus ponens die Wahrheit erhält.
II 142
Deflationismus/Tarski/Field. eigentlich ist Tarskis Ansatz auch deflationistisch.
Horwich I 477
FieldVsTarski/Soames: blendet Sprachverhalten aus. - Field: führt primitive Referenz usw. ein. - > Sprachunabhängigkeit. - SoamesVsField: sein Physikalist muß jeden einzelnen der semantischen Begriffe reduzieren. - Bsp er kann Negation nicht als Symbol durch Wahrheit charakterisieren, weil das zirkulär wäre. - Bsp Er kann Negation nicht als Grundbegriff nehmen, denn dann gäbe es keine Tatsachen über Sprecher (keine semantischen Tatsachen über Gebrauch) die die semantischen Eigenschaften erklären. - FieldVsTarski: man müßte die semantischen durch physikalistische Terme ersetzen können.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

Hor I
P. Horwich (Ed.)
Theories of Truth Aldershot 1994

> Gegenargumente gegen Field
> Gegenargumente zu Tarski

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.09.2017