Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Täuschung, Philosophie: Eine Vorstellung, die von dem abweicht, was durch die Weise der Verursachung dieser Vorstellung zu erwarten gewesen wäre, wenn man die Erwartung oder Erwartbarkeit aus bisheriger Erfahrung oder die geteilten Erfahrungen und Erwartungen einer Gemeinschaft von Subjekten zugrunde legt. Siehe auch Irrtum, Kausaltheorie des Wissens, Verlässlichkeitstheorie, Wissen, Gewissheit, Objektivität, Intersubjektivität.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 103
Gemeinschaft/Brandom: kann sich in Bezug auf Normen nicht als ganzes irren - wohl aber in Bezug auf Begriffe.
I 104
Brandom: Fehler: die Ich-wir-Beziehung statt der Ich-Du-Beziehung als die grundlegende soziale Struktur zu behandeln - nicht die Gemeinschaft beurteilt die Richtigkeit einer Anwendung von "gelb" sondern einzelne Mitglieder tun es.
I 269
Objektivität/Täuschung/Irrtum/Brandom: objektive Wahrheitsbedingungen durch soziale Praxis - dann Irrtum der ganzen Gemeinschaft möglich - aber nur bei Normen, nicht bei Begriffen.

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

> Gegenargumente gegen Brandom



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017