Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Terminologien: Hier werden Besonderheiten des Sprachgebrauchs der einzelnen Autoren erklärt.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Field II 162
Nicht-wörtliche Bedeutung/Punktanführungszeichen/Sellars/Field: wenn Sellars damit Bedeutungen und Einstellungen zuschreibt, dann ist das keine linguistische Sicht. - Field: pro linguistische Sicht: Bedeutungscharakteristik aus Inferenzen in der Sprache - und Rolle in der eigenen Psychologie.
Frank I 388
Anführungszeichen/Sellars: Punkt-Anführungszeichen : signalisiert die Rolle, die Tokens dieses Typs in der Verhaltensökonomie des Sprechers spielen. - Bsp "red" bezeichnet dieselbe Rolle wie "rouge". - Castaneda: nicht realistisch in Bezug auf Übersetzungen - Prädikat in Punktanführungszeichen: benennt Attribut.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Sell I
W. Sellars
Der Empirismus und die Philosophie des Geistes Paderborn 1999

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

> Gegenargumente gegen Sellars



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.07.2017