Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Theoretische Entitäten: Angenommene unbeobachtbare Gegenstände, die im Rahmen einer Theorie indirekt aus Beobachtungen in Verbindung mit den Methoden der Theorie und den Anwendungsregeln ihres Vokabulars erschlossen werden. Siehe auch Beobachtungssprache, Beobachtbarkeit, Theoretische Termini, Unbeobachtbares, Existenzannahmen, Theorien, Ramseysatz, Carnapsatz, Theorien.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
IV 79
Theoretische Entitäten/TE/Lewis: wir glauben an sie nur deshalb, weil sie von einer neue Theorie behauptet werden. - Theoretische Termini/TT: brauchen aber nicht theoretische Entitäten zu benennen. - Theoretische Entitäten: brauchen nicht von theoretischen Termini benannt zu werden. - Bsp "Kreatur, zu klein, um beobachtet zu werden". - Theoretische Entitäten sind keine Entitäten besonderer Art - sondern besonders durch die Art, wie wir von ihnen erfahren.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

> Gegenargumente gegen Lewis
> Gegenargumente zu Theoretische Entitäten



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017