Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Theoretische Entitäten: Angenommene unbeobachtbare Gegenstände, die im Rahmen einer Theorie indirekt aus Beobachtungen in Verbindung mit den Methoden der Theorie und den Anwendungsregeln ihres Vokabulars erschlossen werden. Siehe auch Beobachtungssprache, Beobachtbarkeit, Theoretische Termini, Unbeobachtbares, Existenzannahmen, Theorien, Ramseysatz, Carnapsatz, Theorien.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 39
Theoretische Entitäten/TE/Sellars: sind Entitäten, die zusammen mit bestimmten Prinzipien postuliert werden. - Um Regelmäßigkeiten der Wahrnehmung zu erklären.
I 100
Theoretische Entitäten/Sellars: kann man nicht einfach als Gegenstände (Einzeldinge, ED) annehmen - Das hängt noch vom Kommentar ab. - Eindrücke sind theoretische Entitäten. - Sie sind Prädikate - Bsp Moleküle haben Masse: "Masse" ist nicht Abkürzung einer Kennzeichnung.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Sell I
W. Sellars
Der Empirismus und die Philosophie des Geistes Paderborn 1999

> Gegenargumente gegen Sellars
> Gegenargumente zu Theoretische Entitäten



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.08.2017