Philosophie Lexikon der Argumente

 
Tilgung, Sprachphilosophie: Hier geht es um das mögliche Weglassen von Teilen von Sätzen unter Beibehaltung der Bedeutung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 402
Tilgung/konversationalistische Hypothese: zusätzliche Merkmale von z.B. "und" kann in gewissen Kontexten getilgt werden. - Insbesondere generell gemachte Annahmen.
Grice: jeder Opponent der konversationalistischen Hypothese müsste mindestens zwei Lexikonbedeutungen akzeptieren. - (nicht-wahrheits-funktionale Theorie ist immer stärker).
Cohen pro: auch die semantische Hypothese kennt nur eine Bedeutung von "und". - Bsp "Blüte" stark: schließt Plastikblüten aus. - Bsp wenn die Republik ausgerufen und der König tot ist, dann ist Tom zufrieden: vielleicht ist er schon zufrieden, wenn nur die Republik ausgerufen wurde.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Gri I
H. Paul Grice
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, Hg. Georg Meggle Frankfurt/M. 1993

Send Link
> Gegenargumente gegen Grice
> Gegenargumente zu Tilgung

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.09.2017