Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Überdetermination, Philosophie: Der Begriff der Überdetermination hat verschiedene Bedeutungen. A. Das Erfülltsein mehrerer, für sich allein hinreichender Bedingungen für das Eintreten eines Ereignisses, wobei keine weitere Bestimmung der aktuellen Ursache gegeben werden kann. B. Die gleichzeitige Zuschreibbarkeit einer Eigenschaft und ihres Gegenteils, soweit sich dieses Gegenteil einer Eigenschaft formulieren lässt. C. Wenn es nur um den Wahrheitswert (Wahrheit oder Falschheit) einer Aussage geht, stellt die Zuschreibung von Eigenschaften an Gegenstände, die den Wahrheitswert nicht ändern, eine Überdeterminierung dar. Siehe auch Unbestimmtheit, Erfüllung, Erfüllbarkeit, Determinismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 16f
Erfahrung/PeacockeVsWahrnehmungstheorie/PeacockeVsTradition: Erfahrung ist mehr als nur Wahrnehmung: empfindungsmäßiger Inhalt, nicht bloß repräsentationaler: Bsp Kippwürfel: springt um, das Liniengeflecht sieht völlig anders aus. (Empfindung). - Anders: Bsp Hase-Enten-Kopf: das Liniengeflecht ändert sich nicht, daher könnte der Wahrnehmungstheoretiker behaupten, es gäbe zwei repräsentationale Komponenten: a ) der Linien, b) von Hase/Ente- Wahrnehmungstheorie: Übersetzungsvariante: die fehlenden Eigenschaften müssen in geeigneten Aussagen eingeführt werden.
PeacockeVs: das würde nur apriorisches Wissen liefern, nicht empirisches, da der postulierte Erfahrungstyp nicht fehlgehen könnte.
Vs hinzugefügte Begriffe: diese müssen dem Unbedarften nicht zur Verfügung stehen, ändern also die Wahrheit nicht > Überdetermination des repräsentationalen Inhalts. - Überdeterminiert: der Winkel könnte durch geeignete Überschneidung geändert werden, ohne dass das Bild sich ändert.
I 20
Wahrnehmung/überdeterminiert/Überdetermination/Peacocke: Bsp der Winkel könnte geändert werden, ohne dass der repräsentationale Inhalt sich ändert. - Solche Probleme entstehen, wenn man eine empfindungsmäßige Eigenschaft (Bsp Größe) als repräsentationale Eigenschaft zu konstruieren versucht.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Pea I
Chr. R. Peacocke
Sense and Content Oxford 1983

Send Link
> Gegenargumente gegen Peacocke

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.11.2017