Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Umstände, Philosophie: Der Begriff der Umstände ist relevant im Zusammenhang mit Beobachtungen, die eine Hypothese innerhalb einer angenommenen Theorie bestätigen oder widerlegen sollen. Was zu den relevanten Umständen gehört, wird von der Theorie festgelegt. Siehe auch Situationen, Zustände, Prozesse, Bedingungen, Theorien, Ceteris paribus, Experimente, Beobachtung, Theoretische Termini, Theoretische Entitäten, Relevanz, Signifikanz.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

W.V.O. Quine über Umstände – Lexikon der Argumente

I 233
Umstände/Quine: wichtig bei Mehrdeutigkeiten.
I 317
Dass Sokrates nur auf einen zutrifft, ist nicht so zufällig.
- allgemeine Termini aus Gesetzen - nicht aus Umständen.
I 391
Umstände (der Äußerung): wichtig für Beurteilung des Wahrheitsgehalts.
II 61 ff
Reizumstände: Gesamtheit der äußeren Kräfte, sehr unbestimmt - Lösung: Gleichheit zu verschiedenen Zeitpunkten (nicht Personen, nicht dieselben Rezeptoren).
- - -
X 112
Übersetzung/Logik/logische Konstanten/Bedeutung/RI/Gavagai/Quine: Bsp Analyse einer fremden Sprache anhand des Verhaltens.
Konjunktion: wenn jemand einem zusammengesetzten Satz, aber nicht einem seiner Bestandteile zustimmt, dann ist das ein Grund, den zusammengesetzten Satz nicht als Konjunktion aufzufassen.
Wir zwingen dem anderen unsere Logik auf, indem wir seine Sprache in unsere übersetzen.
Wir bauen unsere Logik in unserer Übersetzungsregeln ein.
Umstände: auch sie sind in die Übersetzungsregeln eingebaut: Bsp stimmt jemand einem bestimmten Satz nicht zu, während es regnet, sind wir geneigt, diesen Satz nicht als „es regnet“ zu übersetzen.
X 128
QuineVsAnalytizität; das ist ein Schwelgen in Worten.
Frage. worauf wollen wir eigentlich hinaus, wenn wir einen Satz als wahr aus analytischen oder rein sprachlichen Gründen nennen? Wenn wir die Frage so stellen, verschiebt sich die Analyse auf das neue Prädikat „wahr aufgrund von“. Können wir dann entscheidende Umstände identifizieren? Könnten wir zeigen, dass der Satz aus diesen Umständen logisch folgt?
Vs: die logischen Wahrheiten folgen aus jedem Satz!


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Quine I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Quine II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Quine III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Quine V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Quine VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Quine VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Quine VII (a)
W. V. A. Quine
On what there is
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (b)
W. V. A. Quine
Two dogmas of empiricism
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (c)
W. V. A. Quine
The problem of meaning in linguistics
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (d)
W. V. A. Quine
Identity, ostension and hypostasis
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (e)
W. V. A. Quine
New foundations for mathematical logic
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (f)
W. V. A. Quine
Logic and the reification of universals
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (g)
W. V. A. Quine
Notes on the theory of reference
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (h)
W. V. A. Quine
Reference and modality
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (i)
W. V. A. Quine
Meaning and existential inference
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg) München 1982

Quine IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Quine X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Quine XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

Quine XIII
Willard Van Orman Quine
Quiddities Cambridge/London 1987

Send Link
> Gegenargumente gegen Quine
> Gegenargumente zu Umstände ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z