Philosophie Lexikon der Argumente

 
Universalien: Universalien sind Ausdrücke für das, was Gegenstände gemeinsam haben können, wie z.B. eine bestimmte Farbe. Beispiele für Universalien sind Röte, Rundheit, Verschiedenheit, Wert. Der ontologische Status von Universalien als etwas Denkunabhängiges - also ihre Existenz - ist umstritten. Unumstritten ist, dass wir Begriffe zur Verallgemeinerung bilden und diese erfolgreich verwenden. Siehe auch Allgemeine Termini, Allgemeines, Verallgemeinerung, Ontologie, Existenz, Begriffsrealismus, Realismus, Ideen, Teilhabe, Sortale, Konzeptualismus, Nominalismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 88
Universale/Strawson: Bsp sich wiederholender Ton - derselbe Akkord in verschiedenen Konzertsälen
I 176
Universalen/Strawson: Tradition: nur Universalien und Einzelding-Universalien (Bsp Verheiratet-sein mit John) können prädiziert werden - Einzeldinge können niemals prädiziert werden
I 215
a) Art-Universalien: liefert Klassifikationsprinzip, setzt keins voraus-Bsp Gattungsnamen
b) charakterisierende Universalien (Ch-U): Bsp Verben, Adjektive: liefern Klassifizierungs-Prinzipien nur für zuvor eingeteilte Einzeldinge - aber auch Einzeldinge selbst liefern "Prinzip der Zusammenfassung": Bsp Sokrates ebenso wie Weisheit - > "attributive Bindung": (nicht-relationale Bindung zwischen Einzeldingen unterschiedlichen Typs).
I 216
Bsp der charakterisierende Bindung zwischen Sokrates und dem Universale Sterben entspricht die attributive Bindung zwischen Sokrates und seinem Tod - siehe Kopula.
I 251
Universalien/Quine/Strawson: sollten nur als Prädikate erscheinen - pro "Nominalismus" - StrawsonVsQuine: die sprachlichen Termini dieser Analyse setzen die Existenz von Subjekt-Ausdrücken schon voraus
I 250
Grundzug-Universalien/grundzug-lokalisierende Feststellungen/Strawson: Bsp es regnet jetzt - Schnee fallt - hier ist Wasser - keine Subjekt-Prädikat-Sätze - hier keine Ch-U, sondern Arten von Stoff - auch keine Art-U - das mindeste, um überhaupt empirische Aussagen zu machen - Einführung mit Demonstrativum - Pointe: setzt noch kein Einzelding voraus - Bsp Katzen-Grundzug:
a) für dieselbe Katze,
b) für andere Katzen.
I 277
Grundzug-Universale/grundzug-lokalisierend/Strawson: die entsprechenden Grundzug-Feststellungen führen tatsächlich Sachen ein - aber sind keine Subjektausdrücke bzw. Subjektsätze - "hier"/"jetzt" legen keine Grenzen fest - (auch wenn sie quantifizierbar sind: "es gibt einen Zeitpunkt").
I 279
Durch Zeit- und Raum-Adverbien werden keine Sachen eingeführt.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Str I
P.F. Strawson
Einzelding und logisches Subjekt Stuttgart 1972

Str IV
P.F. Strawson
Analyse und Metaphysik München 1994

Str V
P.F. Strawson
Die Grenzen des Sinns Frankfurt 1981

> Gegenargumente gegen Strawson
> Gegenargumente zu Universalien

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.09.2017