Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Unmögliche Welt: Mögliche Welten werden durch kontrafaktische Beschreibungen, die Angabe von Bedingungen für die Existenz von Gegenständen oder Gesetzmäßigkeiten oder eine Auflistung von instanziierten Eigenschaften bestimmt. Die Existenz einer unmöglichen Welt ist schon durch den Begriff ausgeschlossen. Allerdings kann eine unmögliche Welt z.B. dadurch charakterisiert werden, dass in ihr alle Sätze wahr sind. Dann gilt für einen beliebigen Satz A A ist wahr und Nicht-A ist wahr. Für jeden Gegenstand und jede Eigenschaft wird damit die Existenz ausgeschlossen. Siehe auch Mögliche Welten, Modallogik, Notwendigkeit, Möglichkeit, Semantik möglicher Welten.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 103
Unmögliche Welt/UnMöWe/Stalnaker/Cresswell: Problem: der Begriff der Möglichkeit wird selbst in Begriffen von möglichen Welten (MöWe) definiert. - Dann erlauben UnMöWe bloß einen extra starken Unmöglichkeitsbegriff: Wahrheit in keiner Welt. - Problem: dann kann eine logisch unmögliche Proposition niemals wahr sein. - Widerspruch: dann kann es nur so viele Propositionen wie MöWe geben. - Es muss aber gleichzeitig so viele Propositionen wie Mengen von möglichen Welten geben. - ((s) Das alles gilt nur, wenn man sie als Grundbegriff bzw. primitive Entitäten annimmt).

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

> Gegenargumente gegen Cresswell
> Gegenargumente zu Unmögliche Welt



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017