Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Ununterscheidbarkeit: Wenn Ununterscheidbarkeit als epistemischer Begriff gebraucht wird, kann aus einer gegebenen Ununterscheidbarkeit nicht auf Identität geschlossen werden, z.B. bei verwechselten Materialproben oder nahe beieinander liegenden Farbtönen. Wenn Ununterscheidbarkeit in Bezug auf eine ausgewählte Eigenschaft festgestellt wird, ist sie unproblematisch. Im Fall von Elementarteilchen führt eine vollständige Beschreibung nicht immer zu einer Unterscheidbarkeit. Siehe auch Leibniz‘ Gesetz, Leibniz-Prinzip, Identität, Teilidentität, Identifikation, Unterscheidungen, Vierdimensionalismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 156
Ununterscheidbarkeit/Stalnaker: wesentliche Ununterscheidbarkeit ist ein gültiges Prinzip, wenn das Gleichheitszeichen schwächer interpretiert wird. - Identität und Verschiedenheit sind weniger fragile Begriffe.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Sta I
R. Stalnaker
Ways a World may be Oxford New York 2003

> Gegenargumente gegen Stalnaker



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.07.2017