Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Ursachen: Ob etwas eine physische Ursache von etwas ist, hängt ab von der Getrenntheit zweier Gegenstände oder Prozesse, die als Ursache und Wirkung identifiziert werden sollen sowie der Übertragung von Energie. Ob dieses Verhältnis zustande kommt, ist demnach kontingent. Sprachlich betrachtet ist das Verhältnis von Ursache und Wirkung dagegen ein notwendiges Verhältnis, da der Begriff Ursache nur auf etwas angewendet wird, das eine Wirkung hat. Siehe auch de re, de dicto, Notwendigkeit, Kontingenz, Kausalität, Wirkung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 74
Ursache/Kausalität/Empirismus/VsUrsachen/Russell: das Gravitationsgesetz wird in Gleichungen gegeben - hier gibt es keine "Ursachen" und "Wirkungen". - Gleichungen/Cartwright: sind die heutigen Verallgemeinerungen. - Sie sind das Herz der Wissenschaft.
I 75
Erklärungen durch Gleichungen sind oft redundant. - D.h. es gibt alternative Gleichungen. - Ursache: kann nicht redundant sein. - Gleichung: verursacht nichts, sondern baut Phänomene in einen Rahmen ein. I 79
Alternative Gleichungen: bieten verschiedene Gesetze an. Diese konkurrieren. - Bsp mehrere Versionen der Schrödinger-Gleichung - CartwrightVsRussell: ich bevorzuge Ursachen statt Gesetzen.

Car I
N. Cartwright
How the laws of physics lie Oxford New York 1983

> Gegenargumente gegen Cartwright
> Gegenargumente zu Ursachen



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017