Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Urteil: Die Verwendung des Begriffs des Urteils ist nicht einheitlich. Wenn das Urteil als die Feststellung des Wahrheitswerts („wahr“ oder „falsch“) einer Aussage aufgefasst wird, wird dies graphisch explizit dargestellt, z.B. mit dem von G. Frege eingeführten Urteilsstrich I-. Siehe auch Wahrheitswert, Urteilsstrich, Satz, Aussage, Äußerung, Behauptung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
III 195
Urteil/Tugendhat: hat den Anspruch, wahr zu sein. - Nur deshalb kann man fragen, ob es wahr ist. - Dummett: beim Behaupten wird das Urteil nicht vorausgesetzt. - >Anti-Realismus.
Urteil/Tugendhat: man sieht ihm nicht an, ob es wahr ist.

Tu I
E. Tugendhat
Vorlesungen zur Einführung in die Sprachanalytische Philosophie Frankfurt 1976

Tu II
E. Tugendhat
Philosophische Aufsätze Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Tugendhat



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017