Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Vagheit, Philosophie: Es gibt Beschreibungen von Gegenständen oder Situationen, die notwendigerweise nicht völlig bestimmt sind. Z.B. ist die Angabe, ob ein gegebener Farbton noch rot oder schon orange ist, nicht immer entscheidbar. Es ist eine Eigenschaft der Sprache, vage Prädikate zur Verfügung zu stellen. Ob Vagheit eine Eigenschaft der Welt ist, ist umstritten. Siehe auch Sorites, Unbestimmtheit, Unterbestimmtheit, Verschärfung, Penumbra.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 119
Vagheit/McGinn: es ist nicht so, als wäre die gemeinte Bedeutung objektiv unbestimmt, sondern das, wodurch sie bestimmt wird, ist nicht im Blickfeld unserer Erkenntnis.
((s) Vagheit/Verschwommenheit/(s) : Bsp Wenn man das Objekt wegnimmt, das man verschwommen sieht, bleibt nicht die Verschwommenheit zurück.)

McG I
C. McGinn
Die Grenzen vernünftigen Fragens Stuttgart 1996

McG II
C. McGinn
Wie kommt der Geist in die Materie? München 2001

> Gegenargumente gegen McGinn



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017