Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Vergleiche, Philosophie: Hier geht es um die Bedingungen, unter denen es möglich ist, Vergleiche anzustellen. Gegenstände, die keinerlei Eigenschaften teilen, sind nicht vergleichbar. Ein Vergleich bezieht sich immer auf eine herausgegriffene Eigenschaft unter mehreren von einem Gegenstand verkörperten Eigenschaften. Voraussetzung von Vergleichen ist eine Konstanz des Sprachgebrauchs. Siehe auch Analogien, Beschreibungsebenen, Stufen, Identifikation, Identität, Veränderung, Bedeutungswandel, Ceteris paribus, Experimente, Beobachtung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 121
Vergleich/Fodor: ein Vergleich kann sich nicht selber erklären. - ((s) man kann nicht allgemein etwas vergleichen.) - Fodor: Bsp Strom mit fließendem Wasser zu vergleichen, endet an den Tropfen an einer undichten Stelle. - Das wissen wir aber aus unser Kenntnis der Elektrizität, nicht des Wassers.

F/L
J. Fodor/E. Lepore
Holism Cambridge USA Oxford UK 1992

> Gegenargumente gegen Fodor



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017