Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Verifikation, Philosophie: Feststellen des Wahrheitswertes („wahr“ oder „falsch“) von Aussagen, die sich auf Beobachtbares beziehen. Siehe auch Verifikationismus, Bestätigung, Gewissheit, Empirismus, Fundierung, Beweise, Manifestation, Verstehen, Verallgemeinerung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 226
Verwendungsregel/Tugendhat: pro: bei ihr geht es nicht um Umstände sondern Funktion.
I 237
Bei der Verifikationsregel geht es um Behauptungen.
I 262
Verifikationsregel/Tugendhat: nicht allgemein angebbar - aus der Verwendungsregel für den singulären Term und der Verifikationsregel des Prädikats zusammen. - Verifikationsregel/(s) > Wahrheit - Verwendungsregel/(s): >Bedeutung, >Gebrauch)
I 268
Verifikationsregel/Tugendhat: die Komponente der Verwendungsregel, durch die sich die Verwendungsregel von anderen unterscheidet. - Verwendungsregel: von etwas, das eine Funktion hat: eben nicht die Umstände, sondern die Verwendungsregel soll zeigen, wofür garantiert wird.

Tu I
E. Tugendhat
Vorlesungen zur Einführung in die Sprachanalytische Philosophie Frankfurt 1976

Tu II
E. Tugendhat
Philosophische Aufsätze Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Tugendhat
> Gegenargumente zu Verifikation



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017