Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Verifikation, Philosophie: Feststellen des Wahrheitswertes („wahr“ oder „falsch“) von Aussagen, die sich auf Beobachtbares beziehen. Siehe auch Verifikationismus, Bestätigung, Gewissheit, Empirismus, Fundierung, Beweise, Manifestation, Verstehen, Verallgemeinerung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Hintikka I 216
Verifikation/Vergleich/Wittgenstein/Hintikka: das Bild muß als ein Maßstab angelegt werden. - Die Verifikation ist nicht ein Anzeichen der Wahrheit, sondern der Sinn des Satzes. - (1929) - I 217 der Vergleich zwischen Sprache und Welt muß in derselben Welt stattfinden. - Sprache gehört zur physikalischen Welt. - Auch die symbolisierenden Beziehungen zwischen Sätzen und Tatsachen gehören zum physikalischen System. - I 218 der Maßstab muß im selben Raum sein wie das gemessene Ding.
I 224
Verifikation/Hintikka: ein phänomenologischer Satz wird direkt durch Daten verifiziert - dagegen: ein Satz in einer physikalischen Sprache: ist eine schillernde Sache. - (viele Gegenstände sind zu groß, zu klein, zu weit entfernt)- - physikalische Sprache: öffentlich. - phänomenologische Sprache: eher privat.
I 289
Verifikation/Wittgenstein/Hintikka : früh: Bedeutung einer Behauptung = Methode ihrer möglichen Verifikation. - Spät: weniger wichtig. - Die Wahrheit eines Geständnisses ist etwas anderes als seine buchstäbliche Wahrheit.

W II
L. Wittgenstein
Vorlesungen 1930-35 Frankfurt 1989

W III
L. Wittgenstein
Das Blaue Buch - Eine Philosophische Betrachtung Frankfurt 1984

W IV
L. Wittgenstein
Tractatus Logico Philosophicus Frankfurt/M 1960

Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996

> Gegenargumente gegen Wittgenstein
> Gegenargumente zu Verifikation



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017