Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Verifikationismus, Philosophie: Im engeren Sinn die Auffassung, dass die Bedeutung von Aussagen durch die Methode ihrer Verifikation (ihrer Bestätigung) besteht. Daraus folgt, dass Aussagen, die nicht überprüft werden können, letztlich sinnlos sind. Siehe auch Anti-Realismus, Realismus, Empiristisches Sinnkriterium.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 80
Def Schwacher Verifikationismus/Martin: kein Satz aus irgend einer endlichen Menge von Bestätigungen (Verifikationen) entails (beinhaltet) die Wahrheit oder Falschheit des Bestätigten. -
Def Starker Verifikationismus/Martin: eine endliche Menge von Bestätigungen (Verifikationen) entails (beinhaltet) die Wahrheit oder Falschheit des Bestätigten. - Ironischerweise ist der schwache Verifikationismus selbst verifikations-transzendent: jede mögliche endlichen Menge von Bestätigungen ist mit der Falschheit des Bestätigten konsistent.

AR II = Disp
D. M. Armstrong

In
Dispositions, Tim Crane, London New York 1996

AR III
D. Armstrong
What is a Law of Nature? Cambridge 1983

> Gegenargumente gegen Armstrong
> Gegenargumente zu Verifikationismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017