Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Verlässlichkeitstheorie, Philosophie: Die Verlässlichkeitstheorie ist eine Theorie über das Zustandekommen von Wissen. Sie versucht zu erklären, wie Subjekte in manchen Fällen über Wissen verfügen, ohne sich und anderen Rechenschaft darüber geben zu können. Siehe auch Kausaltheorie des Wissens, Wissen, Regularität, Unbewusstes.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 66
Unterscheidung/Verlässlichkeit/Bedeutung/mögliche Welt/MöWe/Cresswell: die Welten, die die Richtigkeit oder Falschheit der Anzeige bestimmen sollen nicht feiner unterscheidend sein als die Welten, auf die die Maschine reagiert. - Verlässlichkeit: sonst könnte man von der Maschine nicht prinzipiell erwarten, dass sie verlässlich ist. - Wir würden dann gar nicht verstehen, was es heißt, verlässlich zu sein. - Allgemein: die Maschine ist verlässlich in der Welt w gdw. w in der Menge der möglichen Welten ist, die repräsentieren, wie die Maschine in w sagt, wie die Dinge sein könnten.

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

> Gegenargumente gegen Cresswell



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017