Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Wahrheitsbedingungen: Wahrheitsbedingungen werden die Bedingungen genannt, unter denen Aussagen, Sätze, Behauptungen usw. wahr sind. Um einen Satz zu verstehen ist es nach einigen Theorien hinreichend, seine Wahrheitsbedingungen zu kennen. (Vgl. M. Dummett, Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992, S. 20). Man kann nach diesen Theorien nicht nur wahre, sondern auch falsche Sätze verstehen. Siehe auch Semantik, Satzbedeutung, Verstehen, Wahrheit, Bedeutung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 148f
Wahrheitsbedingungen/WB/Dummett/Putnam: wenn man vom Realismus ausgeht, hat weder Tarskis Wahrheitstheorie noch Davidsons Bedeutungstheorie irgendeine Relevanz für die Wahrheit der metaphysischen Korrespondenztheorie, die verlangt, dass Tatsachen Sätze wahr machen. - Problem: wie versteht man die eigenen Repräsentationen? - Wenn es "Gedankenzeichen ohne Sprache" gäbe, dann müsste dem Verstehen schon ein "Erfassen der Wahrheitsbedingungen" vorausgehen - das wäre absurd. Lösung/Davidson: Verstehen der Wahrheitsbedingungen ist implizites Wissen der Sprache (ein Gebrauch der Wahrheitsbedingungen als "gute Übersetzungen").
Wenn man "Schnee ist weiß" versteht, weiß man, was der Fall sein muss. - Dann sind die Wahrheitsbedingungen in verschiedenen Sprachen die gleichen. - Unser Gebrauch konstituiert die Wahrheitsbedingungen.
DummettVs: das ist korrekt (eine Tautologie), aber keine Erklärung.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu II
H. Putnam
Repräsentation und Realität Frankfurt 1999

Pu III
H. Putnam
Für eine Erneuerung der Philosophie Stuttgart 1997

Pu IV
H. Putnam
Pragmatismus Eine offene Frage Frankfurt 1995

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990

Send Link
> Gegenargumente gegen Putnam
> Gegenargumente zu Wahrheitsbedingungen ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.11.2017