Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Wahrheitswertlücken, Philosophie, Logik: Ausdruck für das Problem das auftritt, wenn einer Aussage keiner der beiden Wahrheitswerte „wahr“ oder „falsch“ zugeschrieben werden kann. Der Grund dafür kann sein, dass die Aussage sinnlos (nicht negierbar) ist, sie sich auf ein zukünftiges Ereignis bezieht oder eine paradoxe Formulierung aufweist. Siehe auch Wahrheitswerte, Wahrheitswertballungen, Supervaluation, Dialethismus, Paradoxien, Zukunft.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

H. Wessel über Wahrheitswert-L��cke – Lexikon der Argumente

I 157
Wahrheitswertlücken/Wessel: wenn der Gegenstand nicht existiert - Prior: "unstatable", dritter Wert - zusammengesetzte Formeln: sind nicht verwerfbar, weil der Wert nicht festgestellt werden kann.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Wessel I
H. Wessel
Logik Berlin 1999

Send Link
> Gegenargumente gegen Wessel

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z