Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Wiederholung: Wiederholt werden können Prozeduren oder Prozesse, die auf eine bestimmte Weise beschrieben werden, nicht jedoch Gegenstände. Damit die Wiederholbarkeit eines Prozesses festgestellt werden kann, muss seine Beschreibung bestimmte Eigenschaften der involvierten Gegenstände gegenüber anderen Eigenschaften derselben Gegenstände herausgreifen und besonders bewerten. Ob Geschichte sich wiederholt ist Gegenstand von Kontroversen. Siehe auch Fälschung, Kopie, Geschichte.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 630
Def Rekurrenz/Brandom: derselbe singuläre Term, nicht nur derselbe Typ - verlangt Konstanz bei Wiederholung: das ist die Intraterm- oder de jure-Äquivalenz.
I 634
Rekurrenzstrukturen können Äquivalenzklassen von Term-Tokenings eines einzigen lexikalischen Typs sein. (Verbindet "Franklin" mit "Erfinder der Zweistärkenbrille")
I 631
Wiederholung/Token-Rekurrenz/Brandom: Zwei Arten von substitutionaler Äquivalenz: 1. Token-Rekurrenz verlangt Konstanz bei Wiederholung: "Intraterm- oder de jure-Äquialenz" (bindend für alle) - 2. die Änderungen, die das geeignete Andere unverändert lassen, sind die Interterm-Äquivalenzen (variiert mit doxastischen Repertoires).
I 953
Wenn die Vererbung konstant gehalten wird, dann hätten die ersten EMSIFs (einfach materiale substitutions-inferentielle Festlegungen) anders sein müssen. Bsp Wenn Oswald Kennedy nicht erschossen hat, dann hat es ein anderer getan. - sonst: Bsp "Wenn Oswald Kennedy nicht erschossen hätte, dann hätte es ein anderer getan".


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

Send Link
> Gegenargumente gegen Brandom

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.11.2017